Archiv der Kategorie: Stadtblatt

Klimaschutz
Statue Pallas Athene, Alte Brücke Heidelberg im Gegenlicht, Foto by Valentin Bachem CC BY-SA 2.0

Heidelberg wird Sonnenstadt

Unsere Stimme im Stadtblatt – von Sahra Mirow

Dieser Sommer hatte es in sich. Wochenlang Temperaturen über 30°, das war für Mensch und Natur eine Herausforderung. Künftig werden wir uns auf solche Sommer wohl einstellen müssen, eine Erderwärmung unter den angestrebten 2° rückt angesichts des halbherzigen Vorgehens beim Klimaschutz in weite Ferne. Umso wichtiger ist es, dass gerade auch die Städte hier aktiv werden. Die Beteiligung der Stadt an dem „Masterplan 100% Klimaschutz“ ist ein wichtiger Beitrag und auch die Bürgerstrom-Projekte.
Seit 2010 ist die Heidelberger Energiegenossenschaft (HEG) einer dieser Akteure für die Energiewende, 500 Menschen sind hier Mitglied. Bereits ab 100€ kann man in die Solaranlagen investieren und sich gleichzeitig mit Ökostrom aus diesen Anlagen versorgen. Eine runde Sache. So können sich die Bürgerinnen und Bürger mit Sonnenstrom praktisch selbst versorgen und Teil der Energiewende werden.
Amtsgericht

Nicht nachvollziehbar

Unsere Stimme im Stadtblatt – von Alexander Schestag

Michael Csaszkóczy, Aktivist der antifaschistischen Initiative Heidelberg, wollte im Mai 2017 eine öffentliche Veranstaltung der AfD in der Stadtbücherei besuchen. Er wurde nun vom Amtsgericht Heidelberg verurteilt, weil er die Veranstaltung angeblich verhindern wollte.

Uns irritiert das Urteil. Augenzeugen, die die unterstellte Motivation verneinen, wies das Gericht ab, weil der Sachverhalt ausreichend aufgeklärt sei. Es ließ nur Zeugen der Polizei und AfD zu. Die befragten Polizisten konnten keine objektiven Fakten für den Vorwurf nennen.

Wir erhoffen uns von der nächsten Instanz eine ausgewogene Behandlung des Sachverhalts. Es muss möglich sein, unbehelligt rechtsextreme Veranstaltungen in Heidelberg zu dokumentieren!

 

Wildbienen
Symbolbild: Wildbienen CC0 Creative Commons

Schutz von Wild- und Honigbienen – Tod von Lepanto

Unsere Stimme im Stadtblatt – von Bernd Zieger

Dicht besiedelte Industrieländer wie Deutschland sind besonders betroffen von einem dramatischen Insektensterben. Das ökologische Gleichgewicht ist in Gefahr und langfristig ist davon auch die Landwirtschaft und somit die menschliche Ernährung betroffen.

Auch wenn die Honigbiene im Gegensatz zu vielen Wildbienenarten nicht vom Aussterben bedroht ist, müssen Lebensräume erhalten und neu geschaffen werden.
Nach Antrag von DIE LINKE/PIRATEN wird der Schutz von Wild- und Honigbienen ist am 11. September als erstes Thema im Umweltausschuss beraten.

Abschließend möchten wir unser Beileid für den Tod von Wassili Lepanto ausdrücken, der sich jahrzehntelang für die Pflege und den Erhalt von Heidelberg eingesetzt hat. Sein Fehlen wird einen Unterschied machen.

Herrengarten
Das Café Schafheutle mit Blick auf den Rest des einstigen Herrengartens auf einer alten Postkarte

Erhalt des Providenzgartens

Unsere Stimme im Stadtblatt – von Alexander Schestag

In der RNZ vom Samstag wird diskutiert, ob der nach dem Abriss zweier Gebäude wieder zugängliche Providenzgarten als Grünfläche erhalten bleiben soll. Die Fraktion DIE LINKE/PIRATEN würde den Erhalt begrüßen, weil es in der Innenstadt sehr wenige Grünflächen gibt, die die Bürgerinnen und Bürger als Erholungsort nutzen können. Uns ist bewusst, dass es allein der evangelischen Kirche obliegt, was sie mit dem Areal macht. Wir appellieren daher an die Kirche in Erwägung zu ziehen, ob das Zugänglichmachen des Gartens für die Menschen in Heidelberg nicht eher einem Dienst am Menschen entspräche, dem sich die Kirchen verpflichtet sehen, als eine Bebauung. Ein Ort, der zur Muße und Kontemplation einlädt, wäre unseres Erachtens im Sinne der Kirche.

Die Diskussion in der RNZ:
1: https://www.rnz.de/nachrichten/heidelberg_artikel,-heidelberg-die-chance-ein-park-fuer-die-altstadt-_arid,380220.html
2: https://www.rnz.de/…eine-reminiszenz-an-den-ehemaligen-herrengarten-waere-sehr-erfreulich-_arid,380221.html

Sommer
Symbolbild: Genießen Sie den Sommer! CC0 Public Domain

So kurz vor dem Sommer …

Unsere Stimme im Stadtblatt – von Sahra Mirow

So kurz vor dem Sommer ist immer viel los im Gemeinderat, so auch dieses Jahr.

In der letzten Sitzung vor der Sommerpause haben wir beispielsweise über den Masterplan Neuenheimer Feld diskutiert und den zugrunde liegenden Plan um notwendige Aspekte erweitert. Beim Wohnungskonzept Hospital hat sich ein größerer Anteil von sozialem Wohnraum leider nicht durchsetzen können. Sehr schade.
Dafür freuen wir uns über den neuen Namen für den Bahnhofsplatz. Nachdem Roman Herzog und Margot Becke beide durchgefallen waren, blieben nur noch „Europaplatz“ und „Rosa Luxemburg Platz“ übrig. Europaplatz finden wir gut – ein richtiges Signal dafür, über die nationalen Grenzen hinauszuschauen. Dennoch, dass Rosa es formal in die Endabstimmung geschafft war uns ein gelungener Abschluss.

Ihnen allen nun einen schönen Sommer und erholsame Tage!